Max Schneider Nutzfahrzeuge GmbH
Daimlerstraße 1
D - 85221 Dachau
www.lkw-schneider.de

fon   +49 8131 313350
fax +49 8131 3133520
info@lkw-schneider.de
Navigation Telefon E-Mail
Service/Mobilität
Verkauf
Historie
Recht
Schnellsuche

Der erste Lkw der Stadt Dachau

... wurde 1936 von Max Schneider aufgebaut

Von der kleinen Huf- und Wagenschmiede in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum leistungsstarken Mercedes Benz Nutzfahrzeuge-Partner liegen 95 Jahre:

Jahre rasanten technischen Wandels, steter Weiterentwicklung und starken familiären Zusammenhalts. Heute beschäftigt unser renommiertes Familienunternehmen in Dachau-Ost aktuell 24 MitarbeiterInnen, die für Qualität in Werkstatt und Service stehen.

Der nachfolgende Auszug „Die Schmiedemeister im alten Markt Dachau" von Ingeborg Rüffelmacher des 1992 vom Museumsverein Dachau e.V. im Rahmen einer Kulturgeschichte des Dachauer Landes herausgegebenen Buchbands „Ehrsames Handwerk" beschreibt in wenigen Sätzen unsere Firmenchronik:

... Um die Jahrhundertwende entstanden in Dachau weitere Schmiedewerkstätten, in der Brucker Straße und in der Münchener Straße: Ludwig Lorenz, 1875 in Dachau geboren, hat das Haus, heute Brucker Straße 8, früher 16, im Jahre 1900 gebaut und im selben Jahr seine Frau Rosina, geborene Wechselberger, geheiratet. Er richtete auf diesem Grundsruck eine Huf- und Wagenschmiede ein, die er bis zu seinem Tode 1928 betrieb. Sein Sohn Ludwig, geboren 1903, wandelte, dem Zuge der Zeit folgend, die Schmiede in eine Autoreparaturwerkstätte um und stand dem Betrieb von 1928 - 1969 vor. Ludwig Lorenz jun. hat 1931 Rosa, eine Tochter des Max Schneider geheiratet...

Max Schneider, 1875 in Vohburg bei Pfaffenhofen/Ilm, als Sohn eines Schmiedemeisters geboren, gründete im Jahre 1923 zusammen mit seiner Ehefrau Rosa, geb. Bronner, eine Huf- und Wagenschmiede in der Brucker Straße 1. Die beiden Söhne Max, geboren 1909 und Hans, geboren 1911, beide Schmiedemeister, haben im elterlichen Betrieb mitgearbeitet und ihn dadurch verstärkt. Durch die technische Entwicklung wurde allmählich bis 1936 der Hufbeschlag eingestellt. In diesem Jahre gab die Stadt Dachau der Schneider'schen Fahrzeugbau-Werkstätte den Auftrag für den Aufbau ihres ersten Lastkraftwagens. 1939 starb der Gründer und seine Frau Rosa führte gemeinsam mit ihrem Sohn Max Schneider den Betrieb weiter, den dieser 1944 übernahm.

Eine Entwicklung des Betriebes war trotz Neubau in der Altstadt nicht gegeben und so erwarb Max Schneider 1962 von der Stadt Dachau ein Grundstück im Industriegelände Dachau-Ost, Daimlerstraße 1. Aus dem Geschäft wurde eine Kfz-Werkstätte mit Lkw-Vertretung. Max Schneider übergab 1972 den Betrieb an seine beiden Söhne Ludwig und Hans Schneider. Sie lernten beide das Schmiedehandwerk und den Fahrzeugbau und führen den Betrieb als „Max Schneider Nutzfahrzeuge GmbH" weiter: Ludwig Schneider bis 1999, bevor er seine Anteile an seinen Sohn Siegfried "Sigi" übergab, Hans Schneider bis zu seinem Ausscheiden aus dem Familienbetrieb 2005 und seinen Sohn Thomas als Mitgeschäftsführer eingesetzt hat.

Seit dem Weggang von Sigi Schneider 2009 ist Thomas Schneider alleiniger Geschäftsführer der Max Schneider Nutzfahrzeuge GmbH.